Der erste Fallschirmsprung

On 11. August 2013 by Klaus

Am Samstag war es endlich soweit, Katrin, ihr Bruder und ich sind Fallschirmspringen gewesen. Es war für jeden das erste Mal und daher natürlich auch ein Tandemsprung. Das Wetter war prächtig, blauer Himmel, einzelne weiße Wolken und eine ganz ordentliche Weitsicht (fragt mich aber nicht wieviel Meter man gucken konnte. Ich kenne die Gegend dort nicht und habe deshalb auch keine Ahnung was ich von oben alles gesehen hab und was nicht mehr).
Gransee liegt nördlich von Oranienburg, also sind wir dort Vormittags mit dem Auto hin, haben uns mit Katrin und Michas Eltern getroffen, die uns beim Springen zugesehen haben. Dann kam anmelden, Overall anziehn, Einweisung, auf das Flugzeug warten und bis auf 4000m Höhe fliegen. Dann gings endlich los, mein Tandempartner hat mir nochmal alle Schritte erläutert und dann sind schon nach und nach alle aus dem Flugzeug gehopst. Ich bin als letzter gesprungen. Das Gefühl ist das gleiche wie bei einer steilen Achterbahn die nach unten Fährt. Nach 50 Sekunden freiem Fall wird der Schirm geöffnet und man gleitet gemütlich bis zum Boden. So richtig spektakulär fand ich es nicht. Unangenehm war es auch nicht, bis auf die letzte Minute vor der Landung, da wurde mir etwas übel, es folgte aber nicht Flüssiges. Auf dem Weg nach unten sind wir ein paar Kreisel geflogen, vielleicht ist das für einen ungeübten Magen etwas zu viel Querbeschleunigung 😉
Mein Fazit: Über eine so langweiligen Landschaft wie Brandenburg kickt mich das nicht. In Neuseeland werde ich dafür sorgen, dass wir ein Sprunggebiet aussuchen, welches einen schönen Ausblick liefert. Mal sehen was ich dann vom Fallschirmspringen halte. Ansonsten war es ganz schön. Der Adrenalinkick ist toll, aber dass man dafür 2h und mehr aufbringen muss ist nicht so toll.
Fotos folgen.

Schreibe einen Kommentar